Rauchmelder retten Leben

 

In den meisten Bundesländern ist der Einbau daher bereits Pflicht. In Nordrhein-Westfalen müssen ab dem 01. Januar 2017 alle Wohnungen und Wohnhäuser laut §49 Absatz 7 (BauO) mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Die meisten Brandopfer gibt es Nachts. Denn während der Schlafphase nimmt der Mensch keine Gerüche wahr. Nachdem es verpflichtend wurde, in den Wohnräumen Rauchmelder zu installieren, sank die Zahl der Todesfälle nach Bränden um mehr als 32 %. Die Installation eines Rauchmelder ist sehr simpel. Die meisten Rauchmelder kann man durch ein oder zwei Schrauben an der Decke anbringen. Mittlerweile gibt es auch Rauchmelder die lediglich mit einem Klebepads befestigt werden. 




Wo im Raum installiert man den Rauchmelder

Da der Rauch immer aufsteigt, muss der Rauchmelder auf jeden Fall an der Raumdecke montiert werden. Der Rauchmelder sollte immer zentral im jeweiligen Zimmer installiert werden. Der Abstand zu den Wänden, Ecken, Deckenleuchten, Balken oder Unterzügen sollte mindestens 50 cm betragen. Große Räume, die mit Teilwänden oder Möbeln unterteilt sind, sollte in jedem Abschnitt ein Rauchmelder angebracht werden.
 

In welchen Räumen soll man Rauchmelder anbringen?

Die Melder sollen auf jeden Fall in den Schlafräumen und im Flur angebracht werden. Die Anbringung im Wohnzimmer wird zusätzlich empfohlen. Bei Bedarf kann auch noch ein Rauchmelder in der Küche installiert werden.

Sonderfall: Dachschrägen

Bei Dachschrägen, die einen Winkel von über 20 Grad aufweisen, soll der Rauchmelder mit einem Mindestabstand von 0,5 m und maximal 1 m von der Deckenspitze angebracht werden. Es besteht sonst die Gefahr, dass sich sogenannte Wärmepolster bilden, welche das Eindringen von Rauch in die Rauchkammer des Melders behindern können.


 


 

* zzgl. Versandkosten